• Radball ist action pur
  • de helli Wahnsinn
  • fun - power - success
  • Familienplausch
  • Jugendsportplausch
  • Breitensport
  • Spitzensport
  • Familienverein
  • Freizeitvergnügen
  • de helli Wahnsinn
  • Juniorenmeister - Elitemeister - Weltmeister
  • Radball ist action pur
  • challenging the best
  • fun - power – success
  • einfach nur cool

 

 

 


2016-09-24 | Freundschaftsturnier

Winterthurer Radballturnier 24.-25.09.2016

Winterthur. Bericht Tim Glauser

Am Wochenende des 24. und 25. September kämpften in Winterthur verschiedene Mannschaften um Siege und tolle Preise. Anstelle des traditionsreichen Radball-Albaniturnier fand dieses Jahr ein Plausch-Turnier im kleineren Rahmen statt. Aber auch da gab es vieles zu sehen, was den Radballsport so faszinierend macht.

 

Am Samstagmorgen ging es los. Das Jugend- / Juniorenturnier stand auf dem Programm. Nur eine Mannschaft aus Winterthur war dabei, Nicola Rebsamen und Noé Keller. Dazu eine Mannschaft aus Wetzikon, deren Trainer und Vater ein langjähriger Winterthur-Radballer ist: Didi Schäffler. Auch vertreten war Frauenfeld, Männedorf, Bremgarten und Rothenburg. Nach drei Stunden und 45 Minuten stand alles fest. Die Mannschaft aus Bremgarten konnte das Turnier klar und ohne Punkteverlust für sich entscheiden. Auf dem 2. Rang wurde es spannend, denn gleich drei Mannschaften hatten am Schluss ein Total von sieben Punkten, Männedorf, Winterthur und Frauenfeld. Männedorf sicherte sich mit einer Tordifferenz von -1 den 2. Rang. Die Bronze-Medaille teilten sich Winterthur und Frauenfeld, weil beide Teams eine Tordifferenz von -4 aufweisen konnten. Die Jungs aus Wetzikon wurde mit drei Unentschieden 5., vor den Rothenburger, welche den letzten Tabellenplatz belegten.

Weiter ging es am Sonntagmorgen mit einem Schülerturnier. Ein Turnier, bei dem unsere ganz jungen Nachwuchs-Mannschaften erste Erfahrungen im Ernstkampf sammeln konnten. Der Radballclub Winterthur konnte gleich drei Mannschaften an den Start schicken. Marc von Allmen und Laurin Müller bildeten zusammen ein Team, ein anderes bestand aus Noah Büchi und Tomaso Dotoli. Das letzte Winterthurer Team war nur für dieses Turnier zusammengestellt worden. Ohne jemals vorher zusammen gespielt zu haben, kämpften Chiara Dotoli und Vincent Paul um jeden Sieg. Das Feld wurde von zwei  Mannschaften aus Wetzikon komplettiert. Die Spiele waren ganz unterschiedlich, aber jedes Tor wurde gefeiert. Die Mannschaften hatten Spass, wie auch die Eltern, die ihren Kindern stolz zusahen. Die Auswärtsmannschaften dominierten ihre Spiele. Kein Winterthurer Team konnte einer Mannschaft aus Wetzikon einen Punkt abnehmen. So standen am Schluss zwei Teams aus Wetzikon auf Rang 1. und 2. Auch auf das Podest reichte es für Chiara und Vincent, sie gewannen ihre Spiele gegen die anderen Mannschaften aus Winterthur. Mit einem knappen 1:0 gegen Noah und Tomaso sicherten sich Marc und Laurin Platz 4. Die Anderen mussten sich mit dem 5. Rang zufrieden geben.

Am Nachmittag durfte die 1. Liga ran. Wie schon am Morgen waren drei Heimmannschaften am Start. Simon Wittwer und Stefan Meier starteten als Winterthur 1. Winterthur 2 bildeten Christian Strassmann und Philipp Inauen. Basil Rüdlinger und Tim Glauser waren das Team hinter Winterthur 3. Die angereisten Gegner kamen aus Männedorf und Sirnach. Amriswil musste verletzungsbedingt kurzzeitig absagen. Die Mannschaften leisteten sich faire, aber erbitterte Kämpfe. Viele Spiele entschieden sich erst kurz vor dem Schlusspfiff. Nach den zehn Spielen standen die Sieger fest. Es war das Team aus Sirnach. Mit 3 Siegen, einem Unentschieden und ohne Niederlage gewannen sie das Turnier verdient. Im letzten Spiel des Turniers gewann Winterthur 1 gegen Winterthur 2 mit 5:4 und verteidigte sich so, den 2. Schlussrang. Winterthur 2 verpasste durch diese Niederlage nicht nur Rang 2., sondern das ganze Podest. Sie wurden Vierter hinter Männedorf auf Rang 3. Nicht um das Podest konnte Winterthur 3 spielen. Sie verloren alle ihre Spiele, aber das gehört halt auch dazu.

Zum Schluss will ich noch allen Helfern und Spielleitern danken, die sich Zeit genommen haben und einen tollen Job gemacht haben.  Ohne euch hätte dieses Turnier gar nicht stattgefunden. Danke!

Zusätzliche Informationen