• Radball ist action pur
  • de helli Wahnsinn
  • fun - power - success
  • Familienplausch
  • Jugendsportplausch
  • Breitensport
  • Spitzensport
  • Familienverein
  • Freizeitvergnügen
  • de helli Wahnsinn
  • Juniorenmeister - Elitemeister - Weltmeister
  • Radball ist action pur
  • challenging the best
  • fun - power – success
  • einfach nur cool

 

 


2016-06-05 | 1. Liga

NLB-Aufstieg von Baumann/Russenberger

Schöftland. Bericht Daniel Frei / sportjournalist.ch

Das neu formierte junge Team des Radballclub Winterthur mit Roman Baumann und Tim Russenberger steigt als Zweite der 1. Liga im ersten gemeinsamen Jahr bereits in die NLB auf.

 

Als Qualifikationssieger starteten die Winterthurer Erstligisten Baumann/Russenberger nicht nur mit einem Bonuspunkt Vorsprung, sondern mit dem Ziel, den Aufstieg in die NLB zu schaffen. Dazu sind die ersten beiden Teams berechtigt. Bereits mit der ersten Partie gegen Mosnang wurden die Winterthurer auf den Boden der Realität gebracht. Die 2:4-Niederlage verdeutlichte, dass es kein Selbstläufer sein wird. Es folgte ein hartumkämpftes 4:4-Unentschieden gegen Bassersdorf-Nürensdorf (Reiser/Baumgartner), dem späteren 1. Liga Meister. Nach einem erneuten Unentschieden gegen Möhlin war die Situation klar. Zum einen war man auf die Gegnerschaft angewiesen, dass sich diese gegenseitig Punkte wegnehmen. Zum anderen mussten beide Partien gegen zwei weitere Teams aus Mosnang gewonnen werden. Roman Baumann und Tim Russenberger erfüllten diese Vorgabe mit je einem 5:2 und 8:2-Sieg gegen die Toggenburger. Da aber das junge Team aus Mosnang mit Artho/Bischofberger gegen Möhlin verlor, lagen die Winterthurer in der Endabrechnung auf dem 2. Gesamtrang hinter Bassersdorf-Nürensdorf. Punktgleich mit zwei Teams aus Mosnang, allerdings mit einem deutlich besseren Torverhältnis. „Bis zur Siegerehrung wussten wir nicht, ob es gereicht hatte“, beschriebt Roman Baumann seine Gefühle nach dem Turnier. „Und nun spielen wir die nächste Saison bereits in der NLB. Dies im ersten gemeinsamen Jahr, wo wir zusammenspielen. Sensationell...“ Dies ist für die Winterthurer Radballszene ein sehr wichtiger Erfolg und verdeutlicht zwei Wochen nach dem Junioren-Meistertitel von Lukas Weibel und Pedro Bardosa da Silva die erfolgreiche Nachwuchsarbeit beim Radballclub Winterthur.

 

Bericht von Tim Russenberger:

 

 

Am 5. Juni hatten Tim Russenberger und Ich (Roman Baumann) den Final der 1. Liga in Schöftland (AG). Wir starteten dank einer guten Qualifikation mit einem Bonuspunkt.
Los ging es gegen Mosnang 1, eine der drei anwesenden Mosliger Mannschaften. Es war ein sehr umkämpftes Spiel welches die Toggenburger mit 4:2 für sich entscheiden konnten. Danach gab es eine längere Pause für uns, bevor wir dann gegen Bassersdorf spielten. Auch hier war es ein hin und her mit vielen Führungswechslungen. Nach mehreren Unterbrüchen der Partie wegen Infragestellung der Schiedsrichterleistung wurde dann auch noch Unser Coach der Halle verwiesen obwohl das Spiel nur noch einige Sekunden dauerte. Am Resultat änderte dies Glücklicherweise nichts, Aber trotzdem stiess dieser Entscheid auf viel Missverständnis. Das Spiel endete mit 4:4.
Unser dritter Gegner kam aus Möhlin. Wir hatten viele gute Chancen, jedoch schossen wir keine Tore. So lagen wir lange im Rückstand. Dann hatten wir auch noch etwas Glück, dass die Möhliner zwei sehr gute Möglichkeiten nicht nutzen konnten. Schlussendlich gelang uns der Ausgleich zum 2:2 doch noch.
Als nächstes Spielten wir gegen das nächste Team aus Moslig (Mosnang 4). Dank einer starken ersten Hälfte (4:1) gewannen wir das Spiel mit 5:2.
Danach begann die Rechnerei in diesem spannenden Turnier. Tim und ich wollten davon aber nichts Wissen und konzentrierten uns auf das letzte Spiel gegen unsere "Rivalen", welche wir bereits lange nicht mehr Schlagen konnten.
Die vielen Fans welche uns nach Schöftland begleiteten feuerten uns lautstark an. Wir erzielten zwei frühe Tore, jedoch gelang den Mosnanger jeweils postwendend der Ausgleich. Danach gelang uns noch ein Tor und die Führung konnten wir dann bis zur Pause ausbauen zum 5:2. Nach dem Seitenwechsel war unser Ziel hinten sicher zu stehen und keine Gegentore mehr erhalten. Dies gelang uns und durch die Kontermöglichkeiten welche wir hatten gelangen uns nochmals drei Tore. Schlusstand 8:2. Nach der Partie gab es viele Gratulationen für dieses super Spiel. Wir wussten jedoch noch nicht zu welchem Schlussrang es uns reichen wird, wir hörten lediglich, dass Bassesdorf 10 Punkte hatte und danach drei Teams mit je 9 Punkten folgten, darunter wir. Es dauerte nicht lange bis es los ging mit der Rangverkündigung und wir wussten immer noch nicht für welchen Platz es reichen wird. Bei der Rangverkündigung hiess es dann: ,,auf dem 2. Platz mit 9 Punkten, Tordifferenz +7, Winterthur...''
Es war natürlich eine riesen Freude für uns, da der 2. Rang auch den Aufstieg in die NLB bedeutete.

Zusätzliche Informationen