• Radball ist action pur
  • de helli Wahnsinn
  • fun - power - success
  • Familienplausch
  • Jugendsportplausch
  • Breitensport
  • Spitzensport
  • Familienverein
  • Freizeitvergnügen
  • de helli Wahnsinn
  • Juniorenmeister - Elitemeister - Weltmeister
  • Radball ist action pur
  • challenging the best
  • fun - power – success
  • einfach nur cool

2015-10-24 | 39. Albaniturnier

Albaniturnier 2015

  WINTERTHUR. Die zweistöckige Turnhalle des Schulhauses Römerstrasse erlaubt dem Radballclub Winterthur jedes Jahr an einem einzigen Wochenende ein Turnier in 6 Kategorien durchzuführen. Es war am 24./25. Oktober bereits die 39. Austragung des Albaniturniers.

 

Das inländische Teilnehmerfeld wurde durch unsere östlichen Nachbarn aus Dornbirn bereichert, welche in 3 Kategorien antraten. Und sie stellten am Samstag auch gleich den Sieger in der NLB. Kevin Bachmann und Stefan Feuerstein konnten alle ihre Partien gewinnen. Am ehesten wurden sie durch Männedorf und Frauenfeld gefordert. Aber auch Winterthur 2 hielt wacker mit und schob sich mit einem Sieg gegen Männedorf aufs Podest vor.

 

In der 1. Liga konnte sich Wettingen gegen Dornbirn mit 4:3 behaupten. Mit dem gleichen Resultat konnte Dornbirn die junge Mannschaft aus Winterthur auf Distanz halten. Der RC Winterthur kann sich aber dennoch freuen: Roman Götschmann vom ATB Wettingen war jahrelang in Winterthur aktiv, und sein Ersatzpartner Pedro Barbosa ist es auch heute noch. Auch für Wetzikon spielten übrigens Winterthurer Exporte.

 

Am Sonntagmorgen durften die jungen und ganz jungen Spieler ran. In der Jugend führte an Altdorf kein Weg vorbei: Sie konnten am Ende eine makellose Bilanz und ein Torverhältnis von 34:6 aufweisen. Sirnach zeigte ebenfalls eine ansprechende Leistung mit ansonsten hohen Siegen.

 

Auch bei den Anfängern waren die Innerschweizer nicht zu stoppen. Das hielt aber weder Kinder noch Eltern von einer engagierten Leistung auf und neben dem Platz ab! Es wurde um jeden Ball gekämpft. Und wie schwierig das ist, wird eben nur bei den Anfängern richtig ersichtlich.

 

Am Sonntag Nachmittag stiegen dann die beiden letzten Turniere. Der ATB Wettingen durfte hier den zweiten Sieg am Albaniturnier feiern. Doch die Entscheidung war knapp. Nach dem regulären Turnier standen 3 Teams mit je 12 Punkten da. Das Torverhältnis musste entscheiden, wer im Entscheidungsspiel antritt. Und damit nicht genug, erst im Penaltyschiessen liess sich Frauenfeld unterkriegen. 

 

Für einen erfreulichen Abschluss aus Winterthurer Sicht sorgten Lukas Weibel und Pedro Barbosa. Sie blieben zusammen mit Dornbirn bei den Junioren ungeschlagen und konnten sich im Entscheidungsspiel um Platz 1 noch einmal steigern. Lukas und Pedro sind vor den Sommerferien Schweizer Meister in der Jugend geworden und haben mit dem Aufstieg in die höhere Liga keinerlei Probleme gezeigt.

 

NLB: 1. Dornbirn (15), 2. Frauenfeld (12), 3. Winterthur 2 (9), 4. Männedorf (6), 5. Winterthur 1 (3), 6. Sirnach (0)

1. Liga: 1. Wettingen (12), 2. Dornbirn (9), 3. Winterthur (6), 4. Pfungen (3), 5. Wetzikon (0)

2. Liga: 1. Wettingen (12, +11, n. V. u. P.), 2. Frauenfeld (12, +10), 3. Rothenburg (12, +6), 4. Altdorf (3, -8), 5. Winterthur (3, -10), 6. Liestal (3, -11)

Junioren: 1. Winterthur (13, +8, n. V.), 2. Dornbirn (13, +20), 3. Altdorf (6, +3), 4. St. Gallen (6, -1), 5. Frauenfeld (6, -5), 6. Mosnang (n.a.)

Jugend: 1. Altdorf (12), 2. Sirnach (9), 3. St. Gallen (3, -12), 4. Winterthur 2 (3, -15), 5. Winterthur 1 (3, -21)

Anfänger: 1. Altdorf (15), 2. Wetzikon (10, +14), 3. Männedorf (10, 0), 4. Winterthur 1 (6), 5. Winterthur 2 (3), 6. Winterthur 3 (0)

 

Und nun scheint es angebracht, sich bereits auf das nächstjährige 40-Jahr-Jubiläum des Albaniturniers zu freuen. Doch halt: Ganz so einfach ist das nicht! Nächstes Jahr steht dem RC Winterthur mit der Organisation des Weltcupfinals (12.11.2016, Schulhaus Oberseen) ein internationales Highlight bevor. Es ist der zweitwichtigste Anlass nach der Weltmeisterschaft, und wir werden alle Hände voll zu tun haben. Aus diesem Grund wird das Albaniturnier nicht wie normal stattfinden. In welcher Form es sich in den Rahmen des topbesetzten Eliteturniers integrieren lässt, bleibt auszuloten. So oder so: Der Weltcupfinal nächstes Jahr ist einen Eintrag in die Agenda wert!

 

 
 

Zusätzliche Informationen