• Radball ist action pur
  • de helli Wahnsinn
  • fun - power - success
  • Familienplausch
  • Jugendsportplausch
  • Breitensport
  • Spitzensport
  • Familienverein
  • Freizeitvergnügen
  • de helli Wahnsinn
  • Juniorenmeister - Elitemeister - Weltmeister
  • Radball ist action pur
  • challenging the best
  • fun - power – success
  • einfach nur cool

22.09.2012 | Oftringen

Weltcup-Podest für Waldispühl/Jiricek

OFTRINGEN. Der 3. Rang beim Weltcupturnier in Oftringen sollte den Winterthurer Radballern Marcel Waldispühl und Peter Jiricek für den Einzug ins Weltcupfinale in Sangerhausen reichen.

 

 

von Daniel Frei / Sportjournalist.ch

Mit diesem dritten Rang haben die Winterthurer nun 125 Weltcuppunkte auf dem Konto, was unter normalen Umständen für die Finalqualifikation reichen sollte. Das wäre für den dreifachen Weltmeister Peter Jiricek die elfte Finalqualifikation in Serie. Als einziger Spieler der Welt wäre er damit bei allen bisherigen Finalaustragungen im Weltcup dabei. Ein Leistungsausweis der Sonderklasse. Dabei begann das Turnier in Oftringen alles andere als optimal. Gegen die zweite Equipe aus Altdorf spielte Winterthur trotz klarer Überlegenheit nur unentschieden und dies nach einem 0:2-Rückstand. „Die Chancenauswertung war sehr schlecht“, kommentierte Trainer Petr Jiricek den Turnierauftakt. Danach folgten klare Siege gegen schwächere Teams, bevor die abschliessende Begegnung gegen die Gebrüder Bröll aus Höchst über die Halbfinalqualifikation entscheiden musste. Das resultierende 4:4-Unentschieden reichte beiden Teams fürs Weiterkommen. Im Halbfinal traf Winterthur einmal mehr auf die amtierenden Weltmeister Schnetzer/Schneider aus Österreich. Zur Pause führten die Eidgenossen klar mit 3:0. Doch nachdem die Weltmeister den Anschlusstreffer erzielen konnten kam es zur spielentscheidenden Szene. Winterthur verpasste knapp das 4:1. Der Ball prallte stattdessen vom Rad des gegnerischen Torhüters ins Tor der Schweizer. Mit dem Anschlusstreffer waren die Vorarlberger zurück im Spiel und erzielten in der Folge den Ausgleich zum 3:3. Im Penaltyschiessen setzten sich Schnetzer/Schneider durch und gewannen danach auch das Endspiel. Waldispühl/Jiricek trafen im Spiel um den dritten Rang erneut auf die Gebrüder Bröll. Die Schweizer lagen immer in Führung und gewannen den offenen Schlagabtausch verdient mit 13:7.

Zusätzliche Informationen