2016-05-14 | Schweizer Meisterschaft

Starke NLA-Runde von Winterthur und Pfungen

  Mosnang. Während Winterthur den zweiten Tabellenrang bereits vor der abschliessenden NLA-Qualifikationsrunde der Radballer auf sicher hatte, absolvierte das Team aus Pfungen eine Doppelrunde innert drei Tagen und nur die schlechtere Tordifferenz hielt sie vom dritten Tabellenrang ab.

von Daniel Frei / Sportjournalist.ch

Die letzte Qualifikationsrunde der Radballer brachte die ersten Entscheidungen. Das Zweitteam von Mosnang mit Ralf Breitenmoser und Joel Schnellmann steigt in die NLB ab. Für Möhlin und Liestal ist die Saison vorzeitig zu Ende. Beiden Teams verbleiben aber in der höchsten Liga. Die restlichen sechs Teams spielen im Herbst um den Schweizermeistertitel. Dazu ist die Platzierung nach der Qualifikation wichtig. Der Leader bekommt fünf Bonuspunkte, die restlichen Teams je einen Zähler weniger. Hinter dem souveränen Leader Altdorf belegt Winterthur den zweiten Tabellenrang. Marcel Waldispühl und Peter Jiricek gewannen am Samstag souverän vier der fünf Partien. Nach den Siegen gegen Oftringen (4:0), Möhlin (3:0), Pfungen (3:1) und Mosnang (6:1) folgte eine deutliche Niederlage zum Abschluss gegen Altdorf mit 2:8.

 

Aufholjagd von Pfungen

Die Gebrüder Severin und Benjamin Waibel aus Pfungen spielten bereits am Donnerstag eine Nachholrunde in Bremgarten und holten mit neun Punkten das Maximum. Die Konzentration lag in der Partie gegen Altdorf 2, denn in den ersten beiden Direktbegegnungen liess man durch zwei Unentschieden jeweils wichtige Punkte liegen. Zur Pause stand es noch 3:3-Unentschieden, bevor sie die zweiten sieben Minuten zu ihren Gunsten nutzten und 5:3 gewannen.

Das Programm der Pfungemer vom Samstag sah deutlich schwieriger aus. In den Partien gegen Altdorf und Winterthur vermochte Pfungen lange mitzuhalten, bevor sich die Topteams jeweils durchzusetzen. Mit einem 4:2-Sieg holten sie dagegen erstmals Punkte gegen Mosnang und auch die Routiniers aus Oftringen bezwangen die Waibels mit 2:0. Eine einseitige Angelegenheit war einzig der 8:2-Erfolg über Möhlin. Damit schloss Pfungen punktemässig zu Oftringen auf, blieb jedoch infolge der schlechteren Tordifferenz auf dem vierten Rang. Während die Meisterschaft nun bis Mitte September ruht, gilt der Fokus der besten Radballteams auf den Einsätzen im Weltcup. Mit guten Ergebnissen haben beide Teams das Weltcupfinale im Visier, welches am 12. November 2016 in Winterthur ausgetragen wird.

Severin Waibel und Peter Jiricek im Kampf um den Ball. (Bild: Daniel Frei / Sportjournalist.ch )

Hauptsponsor
_____________________
Goldsponsor
_____________________
Silbersponsoren
__________________________
Medizinischer Partner
__________________________
Medienpartner
__________________________