2015-08-29 | Weltcupturnier in Seedorf UR

Leistungssteigerung im Weltcup

  SEEDORF. Nach dem missglückten Weltcupauftakt anfangs Juni gelang den Winterthurer Radballern Waldispühl/Jiricek beim Weltcupturnier im Urner Seedorf eine deutliche Leistungssteigerung.

 

 

 

Bericht von von Daniel Frei / Sportjournalist.ch

 

Bereits in der Vorrunde zeigte das Fanionteam des Radballclub Winterthur, dass sie einen Podestplatz anstreben. Von Beginn weg spielten sie konzentriert und liessen dem Gegner keine Chance. Zum Auftakt wurden die Tschechen aus Zlin mit 8:0 bezwungen. Es folgte ein 5:2-Erfolg über die Vorarlberger aus Dornbirn. Die zweite Equipe aus Altdorf startete mit einer Wildcard, war am Heimweltcup jedoch in allen Partien chancenlos. Winterthur setzte sich ebenfalls mit einem klaren Sieg (11:2) durch. Damit war die Halbfinal-Qualifikation geschafft. Im abschliessenden Spiel gegen Gärtringen konnten die Eidgenossen unbeschwert aufspielen. Mit dem 4:3 über das deutsche Spitzenteam beendeten Waldispühl/Jiricek die Vorrunde ungeschlagen auf dem ersten Platz. Da in der anderen Vorrundengruppe Gastgeber Altdorf siegreich blieb, hiess der Halbfinal-Gegner der Winterthurer Höchst. Das zweite Team aus Vorarlberg dominierte die Partie von Beginn weg. Die Eulachstädter vermochten gegen König/Fischer kaum Akzente zu setzen. Während diese die Partie souverän zu Ende spielte, fanden Marcel Waldispühl und Peter Jiricek kein Rezept, dem druckvollen Spiel entgegenzuwirken. Durch die 1:3-Niederlage verpasste Winterthur nicht nur den Finaleinzug, sondern traf dadurch im Platzierungsspiel um den dritten Rang erneut auf Berner/König, die Weltmeister 2010 aus Gärtringen. Die Eulachstädter starteten sehr verhalten und die Deutschen konnten 2:0 in Führung gehen. Die Eidgenossen kamen je länger desto besser ins Spiel und erzielten den verdienten Ausgleich. Kurz vor Schluss liessen sich die Winterthurer jedoch durch einen rasch ausgeführten Freistoss überraschen, welcher zum 2:3-Endstand führte. Die Winterthurer Marcel Waldispühl und Peter Jiricek müssen kommenden Samstag beim Weltcup in Tschechien das Podest erreichen, wollen sie sich in der Gesamtwertung eine gute Ausgangslage für das Finalturnier erschaffen. Neben den Winterthurern vertreten die Gebrüder Severin und Benjamin Waibel aus Pfungen die Schweizer Farben in Kunstat.
Hauptsponsor
_____________________
Goldsponsor
_____________________
Silbersponsoren
__________________________
Medizinischer Partner
__________________________
Medienpartner
__________________________